Direkt zu den Inhalten springen

Die Stipendiat*innen von Herausforderung Unternehmertum nutzen das während ihrer Förderzeit erworbene Know-how auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Sie gründen mit der Idee aus dem Förderjahr oder einem anderen Gründungsprojekt, sie bringen sich mit ihren Erfahrungen und Kenntnissen als Innovator*innen, Intrapreneur*innen und Change Agents in etablierten Unternehmen und Organisationen ein oder engagieren sich in gemeinnützigen Projekten. Einige von ihnen stellen wir hier vor:

Gründerin Annika Tara im Gespräch

Annika und ihre Kolleginnen von „PiA – Positiv im Alter“ hatten sich während ihrer Förderung durch Herausforderung Unternehmertum das Ziel gesetzt, technische sowie spielerische Lösungen zu entwickeln, um an die regelmäßige…

mehr

Natalie Kho: Gründerin und Start-up-Networkerin

Interview mit Natalie Kho. Nach eigenen Gründungserfahrungen, u. a. bei Herausforderung Unternehmertum, arbeitet sie derzeit als Intrapreneurin am Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians-Universität in München, wo sie…

mehr

Julia Mehr: engagiert für Geflüchtete

Interview mit Julia Mehr, die sich dafür engagiert, jungen Geflüchteten den Zugang zur Hochschulbildung zu erleichtern. Als Teilnehmerin an Herausforderung Unternehmertum 2016 baut sie gemeinsam mit ihrem Team das Social Start-up…

mehr

Wiebke Schröder: Start-up-Unternehmerin im Unternehmen

Interview mit Wiebke Schröder, Alumna des Studienförderwerks Klaus Murmann der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) und Intrapreneurin – Unternehmerin im unternehmenseigenen Start-up.

mehr

Goal Germany

Die neuesten Bundesliga-Ergebnisse als mobile Applikation? Bei Goal, dem Start-up zweier junger Schweriner, geht es jedoch nicht um Fußball. Goal steht für „go out and learn“ und ist ein neues Sprachreise-Programm für…

mehr

Schwarz+Weiss

Denken Künstler*innen anders als Unternehmer*innen und wenn ja, was kann man bei der Entwicklung von Ideen oder Lösung von Problemen voneinander lernen? Schwarz+Weiss ist ein Start-up, das diese Frage zum Geschäftsmodell gemacht…

mehr

Zizzle

Zizzle hat seinen Ursprung in Nanjing/China! Eine Gruppe von Sprachstudent*innen kam dort auf die Idee, mit selbsterdachten Bildergeschichten das Erlernen abstrakter chinesischen Schriftzeichen leichter zu machen. Ein…

mehr

Stiftung Elemente der Begeisterung

Eurokrise, Islamismus und Flüchtlingswelle – die Herausforderungen an den Austausch zwischen Kulturen, Religionen und Nationen wachsen. Eine von Studierenden gegründete Stiftung fördert daher vor allem den interkulturellen Dialog…

mehr

Tafelhelden Berlin

Der „Praxisschock“ in der Schule ist für viele angehende Lehrer*innen ein bekanntes Problem. Ein Team aus Lehramtsstudierenden will es so weit gar nicht kommen lassen und nimmt mit seinem Start-up „Tafelhelden“ das Heft selber in…

mehr

German Education Partners

Aus China nach Deutschland – der Bildung wegen. Viele chinesische Familien setzen bei der Zukunft ihrer Kinder auf das deutsche Bildungssystem. Die damit verbundenen Herausforderungen sind Grundlage für ein bereits ziemlich…

mehr

SOMA Analytics

Mit dem Smartphone ins Bett, um Burnout zu vermeiden? Das durch die Heinz Nixdorf Stiftung und die Stiftung der Deutschen Wirtschaft 2012 geförderte Start-up-Konzept klingt experimentell, ist im eHealth-Sektor inzwischen aber…

mehr

deSEC

Sicherheit im Netz ist nicht erst seit Edward Snowden ein vieldiskutiertes Thema. Besser als drüber reden, ist handeln, entschieden fünf unserer Teilnehmer*innen und entwickeln einen neuen Dienst, der Usern hilft, ihre…

mehr

Centre Ya Bana

Brot backen und damit Schulunterricht im Kongo finanzieren. Die Idee entstand auf einer Autofahrt von München nach Stuttgart, seit Herbst 2015 können die ersten Schüler*innen in Kinshasa die Schulbank drücken.

mehr